Was ist Insulin?

Welche Funktion übernimmt Insulin im Körper?
Insulin wird von den Zellen der Langerhans-Inseln in der Bauchspeicheldrüse gebildet. Für die Abläufe des Glukosestoffwechsels in unserem Körper spielt das Insulin eine überaus wichtige Rolle, weil es das Eindringen der Glukose (Traubenzucker) in die Zellen ermöglicht.

Mit der Nahrung wird Energie aufgenommen. Unser Körper benötigt vor allem Kohlenhydrate, die in vielen Lebensmitteln enthalten sind, als Energiequelle für wichtige Stoffwechselfunktionen. Während und unmittelbar nach der Mahlzeit werden Kohlenhy- drate im Magen und oberen Dünndarm in Glukose und andere Zucker umgewandelt. Danach gelangt die Glukose in den Blutkreislauf. Hierdurch kommt es zu einem vorübergehenden Anstieg des Blutzuckerspiegels.

Mittels biologischer Sensoren erkennen die produzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse, wenn der Blutzuckerspiegel ansteigt, und schütten dann Insulin aus.

Damit der Körper die Glukose in Energie umwandeln kann, muss sie vom Blut in die verschiedenen Organ- und Gewebezellen gelangen. Eine natürliche Barriere stellt beim Eintritt der Glukose ins Innere der Zelle jedoch die Zellmembran dar. Und genau hier kommt das Insulin ins Spiel. In der Funktion eines „Schlüssels“ oder „Türöffners“ bewirkt es, dass ein Transport der Glukose durch die Zellwand ins Innere der Zellen stattfinden kann.

Durch den Abtransport des Zuckers aus dem Blutkreislauf in die Gewebezellen sinkt der erhöhte Blutzuckerspiegel wieder ab. Die Glukose kann nun in den Zellen in lebensnotwendige Energie umgewandelt werden.

Bei Diabetikern ist die körpereigene Insulinproduktion entweder nicht mehr ausreichend (Typ-2-Diabetes) oder ganz eingestellt worden (Typ-1-Diabetes). Deshalb kann die Regulation des Blutzuckerspiegels vom Körper nicht mehr optimal durchgeführt werden. Es kann notwendig werden, durch die Injektion von Insulin den Glukoseabtransport in die Zellen zu garantieren.
(Quelle: http:// www.lilly.at, Oktober 2013)