Therapie

Bei Typ-1-Diabetes ist eine Insulinverabreichung, die sofort nach der Diagnose einsetzt, unumgänglich. Eine rasche und konsequente Therapie kann den Krankheitsverlauf günstig beeinflussen. Unterschieden wird zwischen einer konventionellen Therapie (CT) und einer Basis-Bolus-Therapie oder der funktionellen Insulin-Therapie (FIT).

Grundsätzlich ist Typ-1-Diabetes bis heute nicht heilbar. Derzeit wird an Therapieformen geforscht, die das körpereigene Abwehrsystem unterdrücken. Dadurch könnte der Ausbruch der Krankheit, sofern noch Reste der Eigeninsulinproduktion vorhanden sind, hinausgezögert oder sogar ganz verhindert werden. Versuche mit Pankreas-Transplantationen und Inselzellenübertragungen waren bisher nicht sehr erfolgreich.

Die Therapie bei Typ-2-Diabetes beschränkt sich auf allgemeine Maßnahmen, die die Insulinresistenz und die Überproduktion von Insulin eindämmen sollen. Dazu zählt eine gesündere Lebensführung: Gewichtsreduktion, fettarme und ballaststoffreiche Ernährung sowie verstärkte körperliche Betätigung.

Helfen diese Maßnahmen nichts, müssen oral Antidiabetika verabreicht werden. Dabei handelt es sich um blutzuckersenkende Medikamente. Bleibt auch diese Therapie erfolglos, muß auch beim Typ-2-Diabetiker eine Insulinbehandlung durchgeführt werden.

(Quelle: http:// www.diabetes-austria.com, Oktober 2013)